Freitag, 21. September 2012

Wieder Goldfälschungen im Umlauf

Hallo und guten Morgen liebe Blogleser

Wieder muss ich vor gefälschtem Gold warnen. Jetzt sind Schweizer Goldbarren in NewYork als Fälschung aufgeflogen. Wieder waren die Goldbarren mit Wolfram befüllt.

Wie ich schon einmal ( hier ) beschrieben hatte, kann Wolfram nur von Profis bearbeitet werden. Der Schmelzpunk von Wolfram liegt bei 3407 Grad Celsius. Das kann man nicht mal nebenbei mit ein Feuerzeug schmelzen!

Hier auch der ganze Bericht, sogar mit einen kleinem Video:

als Link:

http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/gefaelschtes-schweizer-gold-new-york-aufgetaucht


und nur zum Anklicken:

Bericht um falsches Gold


Allen noch eine angenehme Woche

Euer Torsten

Montag, 17. September 2012

Goldwaschen in den Alpen / 16.09.2012 / Tektonik: Tirolikum



Hallo liebe Bloglesergemeinschaft, ich wünsche allen ein wunderschönen guten Tag.

Am Sonntag fuhren Mario, Uwe und ich in die Alpen zum Goldwaschen. Gegen 06.00 Uhr von München los und um 07.00 Uhr am Fluss angekommen, legten wir unverzüglich los. Die Rinnen gesetzt und gleich die ersten 50 Kilo durchgesiebtes Material durch die Goldwasch-Rinnen gejagt. Wir erkannten sofort, dass wir bereits die Goldlinie angeschaufelt hatten. Nach 70cm Tiefe hatten wir den wunderschönen dunklen Lößlehm erreicht. Ab hier änderte sich die Goldführende Schicht dramatisch.
Durch Teamarbeit konnten wir insgesammt rund 1650 Kilo vorgesiebtes Material aufgeteilt auf zwei Goldwaschrinnen das Goldhaltige Material auswaschen. 4 Stunden konnten wir dieses Tempo durchhalten, danach gingen wir in die gemütliche Goldwaschphase über. Bierpausen, Talk, gemütliches zusammen sein und die Natur geniessen. Das nächste mal wird dabei gegrillt.
Die gesamt Ausbeute von rund 1 Gramm Gold kann sich sehen lassen. Teamwork zahlt sich aus, dass Ergebnis teilen wir durch drei.
Ein Video wurde auch gemacht, es ist allerdings noch in Bearbeitung. Ich werde es nachreichen.

Freitag, 21.09.2012

Das Video ist fertig! Viel Spass beim ansehen.

Video Goldwaschen September 2012


Die Geologie des Flusses

Tektonik: teils Paläogen-Becken und Tirolikum

System: Quartär

Serie: Pleistozän / Holozän

Klimastufe: Altpleistozän / Holozän

Glazial: Würm

Sediment: Glazifluvial

Gold Gesamtausbeute: 0,97393 Gramm

Rinnensystem: eine Kombination aus Vortex und Keene Miracle Mat

Sonntag 07.00 Uhr am Bach / Uwe mit seiner ersten Bach-Zigarette
Die Goldwaschrinnen sind gesetzt
das erste vorgesiebte Material wird gewaschen
Kontrollblick .. die Goldlinie stimmt
den zweiten Kübel bringt Mario und füttert die große Goldwaschrinne
im Rinneneinlauf arbeitet die Vortex wie gewünscht
Kontrollblick, die Goldlinie passt immer noch
Am Rinnenauslauf wurden kleine Haie gesichtet, sie hatten Mario angegriffen. Durch ein Sprung in die Fluten, hatte Mario diese verscheucht.
 
nach dem Separieren, dass Gold liegt in der Keene Goldwaschpfanne
frisch separiertes Gold in der Keene Goldwaschpfanne
Tektonik: Tirolikumgold / Kleinnugget / 10,63mg
Tektonik: Tirolikumgold / Flitter / 34,41mg / 3,165mm
mit Quecksilber verseuchtes Gold
Tektonik: Tirolikumgold / gesamt Ausbeute durch reines Teamwork

Montag, 10. September 2012

Prospektieren Alpen / 10.09.2012


Hallo liebe Blogleser.

Durch das prospektieren per Satellit und geologischen Karten bekommt man Zugang zu Bächen in diesen vorher noch kein Goldwäscher Gold gewaschen hatte.

Weil Goldwaschen im Team mehr Spass macht, haben Andi und ich beschlossen uns zusammen zu tun. Seine geologischen Fahigkeiten im Schnellkursus erweitert, wir beide sind nun auf dem selben Stand und können gemeinsam weiterwachsen. Die neuen Erkenntnisse in die Praxis umsetzen und somit hat sich ein neues KernTeam gebildet.
Es freut mich nun wieder zu zweit Goldwaschen gehen zu können. Ubrigends, hat sich ein dritter schon zum Teambeitritt angemeldet. Ein neutrales Zusammenwaschen wird geplant. Wer Lust aufs Goldwaschen um München hat, kann sich bei mir immer per E-Mail melden. Eine eigene Waschausrüstung wäre dabei optimal.

Montag Früh zum Andi und zusammen --> ab in die Alpen. Die Bäche wurden im Vorfeld sorgfältig per Satellit und Geologischer Karte ausgewählt.
Nun das eigentliche Prospektieren. Wir gingen nach dem alt bewährten Schema vor. Vorsieben -- Waschen -- Sammeln -- im Labor auswerten. Der Bachname bekommt wie gewohnt seinen Namen vom ersten größtem Gold-Flitter (z.B. Bach 46 steht für 4,6 mm Goldflitter, Bach 46a dann für ein Nebenbach oder einen anderem Glazial, usw... usw..).

Die Geologie des Baches

Tektonik: Lechtal-Decke

System: Quartär

Serie: Pleistozän / Holozän

Klima Stufe: Altpleistozän / Holozän

Glazial: Riß-Würm / Würm

Sediment: Glazifluvial / Fluvial

Fotos:

Bach, der Name dafür ist noch unbekannt

Postglaziales Geschiebe

Keene Miracle Mat /  Keene Website

Konglomerat

kurze Pause beim Prospektieren

Solche Steine lassen Goldwaschherzen höher schlagen

glaziales Geschiebe

neue Goldfläschen vom Andi geschenkt bekommen .. Danke Andi
Die Goldauswertung kommt wie immer ... etwas verzögert!