Sonntag, 30. Dezember 2012

Konzentrat auswaschen Teil 1

Hallo,

nur ein ganz kurzes Update. Heute bin ich dazu gekommen, dass erste Konzentrat vom Waschtag auszuwaschen. Jochen ist seit gestern Abend dabei sein Konzentrat auszuwaschen.
Das Konzentrat vom zweiten Waschtag liegt noch in der Rinne. Eine Waschauswertung sowie die Goldverteilung werde ich morgen analysieren. Allerdings scheint morgen irgendwie Silvester zu sein, da muss ich mal schauen wie ich es schaffe.

Die ersten Fotos bringe ich schonmal mit.

Konzentrator Rinne


Das Gold ist frisch ausgewaschen und noch nass
Bildunterschrift hinzufügen

Freitag, 28. Dezember 2012

Level 122012 Goldwaschtour Teil 2

Hallo Blogfans,

gerade aus dem Auto raus und schon die neuesten Bilder von der Tour online gestellt.
Die Tage stelle ich die ersten Goldfotos online.

Was ich mag, wenn Goldwäscher begeistert bei ihren Hobby sind. Schade das es vorbei ist. Jochen, das nächste mal wieder, aber mit einer Keene Dredge!!


Dredge Kombo goldwasch Geräte

Goldsichtfeld by Keene

Starting the Machine !!

Machine Runing

Donnerstag, 27. Dezember 2012

Level 122012 Goldwaschtour

Hallo liebe Goldwasch Fans.

Wie ich bereits schon erwähnte, habe ich in der Weihnachts- und Neujahrszeit einen straffen Goldwasch Plan mir auferlegt. Sonst immer allein unterwegs, kam heute überraschend Jochen aus Bonn bei mir vorbei. Mit Schaum vor seinem Mund stammelte er nur "YouTube" und "Dredgen".
Seine 3 Zoll Dredge hatte er dabei und dann ging es auch gleich in die Tirolikum Tektonik.
Morgen gehts weiter, dann erstmal ein paar Tage Ruhe. Und, eigentlich wären wir zu dritt, aber Mario hat eine unheimliche Begegnung mit dem Krankenhaus gehabt. @ Mario, mach dich wieder gesund!

Bilder, vom heutigen Tag bring ich schon mal mit.
Übrigends ich bin bis dato noch nicht dazu gekommen, das Gold der letzten zwei Wochen zu separieren. Derzeit wird nur das Konzentrat gesammelt. Da wartet noch Arbeit auf mich .. oje !!

Mitte Januar stell ich ein dann ein neuen Bach vor. Ich hoffe, dass ich bis dorthin 1 Gramm Gold aus dem Bach heraus holen konnte.


Foto 1:

Das dredgen mit Keene original ist so top, dass die Goldflitter bereits in der Riffle-Gummimatte liegen bleiben. So macht nicht nur mir das Goldwaschen Spass.



Foto 2:

Jochen hatte ein paar Anlaufschwierigkeiten mit der Wasser Ansaugung. Starthilfe von mir, beendete diesen Spuk sofort.



Foto 3+4:

Und nun nur noch Jochen in seinen neuen Element.





Bis die Tage.

viele Grüße

Torty

Sonntag, 23. Dezember 2012

Please Hold the Line -- The Gold Line

Hallo liebe Goldblog Leserschaft.

Die Tage wird wieder vermehrt Gold waschen gegangen. Ein straffer Zeitplan wird versucht umzusetzen. Neue Waschtechniken wollen wir ausprobieren. Potenzielle Bäche werden vor Ort von Mario und mir prospektiert. Neues Waschgold aus ein neuen Fluss werde ich die Wochen vorstellen usw...usw..

Aber zuerst einmal vergessen sie die Goldlinie im Bach .. Goldlinien sind bei uns im Maurerbottich zu finden.
Andreas, Mario und ich waren heute Aggressiv beim Gold farmen. Das mit der Goldlinie und Bach ist natürlich nicht so ernst gemeint.

Fotos bringe ich schonmal vom Konzentrat mit. Andreas sein Kommentar zum Konzentrat "Das ich das Erleben darf" Das Gold wird durch drei geteilt. Wir alle freuen uns schon auf den puren Goldanblick!!

Pleas Hold the Line .. The Gold Line!!





bis die Tage ..

viele Grüße

Torty

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Bavaria Gold Dredging

Hallo liebe Blogleser,

ein neuen Film habe ich auf You Tube hochgeladen. Viel Spass beim anschauen.

Für die 3. Advent Auslosung gab es nur ein Teilnehmer. Natürlich hat dieser gewonnen. Das 70mg Isargold geht diese Woche noch per Post raus.
Herzlichen Glückwunsch!!

Bavaria Gold Dredging

Viele Grüße

Torty

Montag, 17. Dezember 2012

Sonntags bei Wind und Wetter im Bach .. Godmode eben!!

Hallo liebe Goldblog Leserinnen und Leser.

Sonntag war ich wieder einmal unterwegs. Mit dabei war Speedking, auch ein Hardcore Godemode Goldwäscher!
Speedking musste am verabredeten Treffpunkt etwas Geduld mitbringen, weil ich, vor lauter Hektik der Tage zuvor, mein Neopren Anzug daheim vergessen hatte. Nochmals rund 45 km zurückfahren. Als ich dann wieder zurück daheim ankam, sagte mir doch glatt meine Frau, dass ich habe mein Neopren Anzug vergessen hätte!! *was soll ich machen, sie ist meine Frau* ...........

Angekommen am Bach, ging Speedking gleichmal seinen Traum in Erfüllung. Ein Alpenbach der auch Gold mit sich führt! Die Idylle! Der Winter! Speedking seine Wathosen!
Umziehen, Goldwaschausrüstung startklar gemacht und rein in die Fluten. Beim hinfahren erklärte ich bereits Speedking die Geologie der Region und nach dem setzen seiner Rinne auch schon das erste seines Goldes darin zu sehen. Bis es dunkel wurde verbrachten wir im/am Bach.

Speedking, ein schöner Tag mit Dir...Danke Dir!!!

Fotos bringe ich natürlich auch mit. Die voll Pose .. die mich im Neopren Anzug zeigt .. den Figur betonten Anzug meine ich ..   dieses Bild stelle ich nicht ins Netz. Ich möchte nämlich nicht, dass es mir dann wie dem Mario geht und mich zig tausend Mädels anschreiben!!!






Samstag, 15. Dezember 2012

Kurzupdate Konzentrat auswaschen Teil 2

Hallo liebe Blogfreunde, liebe Goldwäscher.

Nachdem ich den hinteren Rinnenteil ausgewaschen hatte, nun der vordere Teil. Wir erinnern uns, dass der vordere Teil mit einer normalen Vortex bestückt war.
Die Ausbeute ist noch mit Blei und sonstiges behaftet, aber, Bilder bringe ich trotzdem schonmal mit.



Donnerstag, 13. Dezember 2012

Kurzupdate Konzentrat auswaschen

Hallo liebe Blogleser,

ich möchte ein kurzes Update zwecks dem letzten Waschtag geben. Das Konzentrat der zweiten gesetzten Rinne habe ich nun ausgewaschen.
Die ersten Rinne A 52 Keene war mit einer normalen Vortex Matte bestückt, die zweite Rinne A 52 Keene original.
Die Fang Eigenschaften der Vortex habe ich gestern schon vorgestellt. Die Fangeigenschaft der zweiten gesetzten Rinne ist zwar gering allerdings dient diese als absolute Sicherheit. Und das hat sich, wie ich beim Auswaschen gesehen habe bezahlt gemacht. Erstens habe ich den überflüssigen Blacksand aus der ersten Rinne herausen, zweitens hat die Rinne die Aufgabe bei Wasserstopp die Goldteilchen danach bei Wasserstart wieder auf zufangen. Die damalige Überlegung meinerseits hat sich nun bestätigt.
Ein Nachteil gibt es aber allerdings, der Blacksand in der zweiten Rinne ist extrems gewaltig. Das Konzentrat auswaschen extrems Zeit aufwendig. Die Überlegung zwecks eines Shaker Tables nimmt nun endlich Gestalt an. Uwe hat mir ein Link zugesendet, wo ein Rütteltisch bei Ebay angeboten wird. Ich werde definitv dort mitbieten. Der Tisch muss für das viele Blacksand und vor allem Redsand unbedingt her!!

Ein Foto vom letzten Goldrun bringe ich auch mit.
Das ist die Ausbeute der zweiten gesetzen Rinne Keene A52 original Bestückung.




Mittwoch, 12. Dezember 2012

Testreihe Vortex Matte

Hallo liebe Blogleser,

Vorweg. Die 3. Advents Verlosung findet wohl kein Anklang. *schade*

Zum Thema

Ich teste bereits schon seit einigen Wochen mit verschiedenen Vortex Matten bei der Goldproduktion in Verbindung mit meinen Keene Highbanker. Im Grunde bin ich mit dem Material Setup vollenes zufrieden, mein Goldverlust beim Waschen ist extrem gering. Das ringsherum passt also, aber wer stehen bleibt verliert.
Mein letztes Matten Setup war: Keene 1 Vortex, Keene 2 original A52. Beides sind aktiv Systeme. Mit diesem System habe ich eine Verlust-Rate von rund 2-5 % . Das Konzentrat bei diesem Setup ist mir aber noch etwas zu gewaltig.
Beim letzten Waschen war es so kalt, dass wir das auswaschen nicht mehr vollenden konnten. Einmal den Wasserkreislauf unterbrochen, schon war das Material in der Rinne tiefgefroren. Nun gut, ich wollte mir schon immer einmal sehr viel Zeit nehmen und eine Gold Verteilung der Vortex und was wichtiger ist, wie fest wird das Gold in der Vortex gefangen. Von dem Ergebnis bin ich echt überrascht. Das größere Gold verfängt sich fest im oberen Bereich der Vortex, dass feinere rutscht tief in die Vortex nach unten.
Für den nächsten Run werde ich im zweiten Rinnenteil eine gröbere Vortex plazieren. Diese habe ich ja von Gerd Rube geschenkt bekommen. Danke Dir nochmals Gerd.
Mich interessiert, wie die Goldanteile in der zweiten Rinne dann platziert sind.
Aktuell finde ich in der original Bestückung A52 Keene nur rund 10% Anteile Gold. Das die 10% in die zweite Rinne rutschen liegt vor allem daran, wenn der Wasserfluss ausfällt oder weniger Wasser durch die Rinne läuft. Beim zweiten ist das beim Dredgen oft der Fall, weil Steine den Schlauch verstopfen können.
Ich werde oft gefragt, warum ich soviel verschiedene Matten Setup´s parat habe.
Jeder Bach hat anderes Material und anderes Gold. Wichtig ist, heraus zu finden, welches Matten Setup für welchen Bach-Material von Vorteil ist.
Wie oben geschrieben, Stillstand bedeutet ....... ! Mario und ich sind bereits schon dabei noch feinere Vortex Matten in das Matten Setup einzufügen.  Ein Test dessen steht unmittelbar bevor. Ich werde berichten!

Diesmal bringe ich Fotos mit, die zeigen, wie sich das Gold in der Vortex verfängt.
Viel Spass beim anschauen und überlegen!!










Dienstag, 11. Dezember 2012

Goldwaschen bei -17°C

Kein kilometerlangen Text, keine Bilder, kein Video - Check!

War es Kalt? Nein, wir waschen Gold in Godmode - Check!

Wunderschöne Goldbilder? Das Gold liegt noch tiefgefroren in der Rinne - Check!

 7 Tage bis zum nächsten Dredge Run - Check!
 
Temperaturanomalie im Holozän (siehe Grafik unten) - Check!
 
 
 
 
Bis denne - Check!

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Neues Goldwasch Video

Hallo an allen,

ein neues Video vom Goldwaschen ist nun in YouTube zum anschauen verfügbar.
Viel Spass beim anschauen.

Goldwaschen in den Alpen

Grüße

Torty

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Adventskalender 3. Advent / Gewinnspiel

Hallo liebe Blogleser,

für den 3. Advent (16.12.2012) möchte ich ein Gewinnspiel für die treuen Blogleser veranstalten.

 
Die Gewinnspiel Frage lautet:
Wie hoch war die Ausbeute vom letzten Alpen Wasch Run in Gewicht?
 
 
 
Teilnahmebedingungen

1.) Ihr müsste Mitglied dieses Blog sein.

2.) Hinterlasst ein Kommentar mit der Antwort, damit ich weiss, dass ihr teilnehmt
 
3.) Das Gewinnspiel startet heute und endet am 16.12.2012 (3. Advent)
 
 
 
Zu gewinnen gibt es 70 mg feinstes Waschgold der alten Isar.
 
 
Teilnehmer die am Waschtag dabei waren, sind vom Gewinnspiel ausgeschlossen!
 
 
Die Gesamtausbeute nochmals als Bild auf  Millimeter Papier fotografiert! Darunter dann noch Einzelstücke mit Größen- und Gewichtsangaben!
 
 
 
Gesamtausbeute beim separieren
 



Montag, 3. Dezember 2012

Goldwaschen in den Alpen / Konzentrat Auswasch

Hallo liebe Blogfreunde,

der letzte Run mit Mario und mir in den Alpen Bächen konnte sich vorab Goldtechnisch bereits sehen lassen.
Die Ausrüstung ist der extreme ja angepasst worden. Damit haben wir für uns ein Standardt erreicht, den wir mit langen Atemzügen nun endlich geniessen können.
Keene komplett, Neopren zum Schutz vor Kälte, Essen und Getränke ala Mario Buffet.
Das Konzentrat von diesem Run habe ich nun vorsepariert. Fremdanteile muss ich noch nach dem Trocknen entfernen.

Goldfotos bringe ich vorerst schonmal mit.
Viel Spass beim anschauen und viele Grüße

euer Torty 














Donnerstag, 29. November 2012

Nach dem Finish waschen, kommt das Finish waschen

Hallo Goldwäscher,

als Mario und ich mit dem Keene Highbanker (high Produktion Gerät) im periglazialen unterwegs waren, hatten wir ja eine ordentliche Menge Gold erwaschen können. Für die Fotos und der Menge gab es viele Glückwünsche per E-Mails. Danke dafür, aber, bei jedem einzelnen habe ich mich ja auch bedankt.
Mario hat meine BlueBowl verbessert, indem er sich eine neue baute und als Ausbeute kamen noch 77,33 mg heraus. Das ist mal ordentlich!

Nachdem wir ja immer wieder Goldausrüstungen testen, Rinnen wurden ja bereits abgetestet und in das beste System wurde investiert, geht es nun ein Schritt weiter.
Separier - Systeme!
Bei der Menge die wir mittlerweile mit dem Keene Highbanker umsetzen, braucht man ein absolutes sehr gut funktionierendes Separier System.
Das BlueBowl System hat enorme Nachteile, für Klein-Klein aber gut. Für schweren und vor allem vielen Konzentrat braucht man da schon eine andere Kategorie.
Wir favorisieren dabei den Shaker - Table an. Genau um das Produkt von AngusMcKirk.
Vorerst wollen wir versuchen einen über das Ebay zu ergattern. Wünscht uns Glück dabei!!

So, nun aber ein Foto vom Finish gewaschene Finish Gold.. das endgültig ausgewaschene Periglaziale Gold.







Sonntag, 25. November 2012

Goldwaschen in den Alpen

Hallo liebe Blogleser,

wieder einmal waren Mario und ich (ProfiTeam) in den Alpen unterwegs und buddelten fleissig um schönes Waschgold zu ergattern.
Wie immer um 06:00 Uhr von München los. Mario ist immer pünktlich, alles im Auto verstaut, diesmal gab es unterm Autofahren kein Kaffe. Meine Mädels haben den Deckel der Thermoskanne verschleppt. Um 07:15 Uhr die Goldwaschausrüstung aufgebaut, Mario hatte das Buffet bereits fertig und dann ging es auch schon los mit dem Buddeln. Nach einer halben Stunde fiel uns auf, dass wir für das Gold ziemlich buckeln dürfen. Die Schaufel in das Geschiebe so einfach hinein zu stechen ging garnicht, die Molassenzone um München ist soo schön und lässt sich so leicht schaufeln. Nun ja, Material-Umsatz gab es aber. Das Gold selber befindet sich noch als Zwischenprodukt (Konzentrat) im Eimer. Separieren werde ich es die Tage.

Fotos vom Ausflug!

Mario vor seinem Buffet .. Super Sache!!

Keene Highbanker in Perfektion

Keene Highbanker bei der Arbeit -- Mario sein Placer im Hintergrund
Salzburger Land
Gold im Konzentrat

Dienstag, 20. November 2012

Sempt_Gold - das besondere Gold aus Oberbayern

Hallo liebe Blogleser,

heute möchte ich das nachholen, was mich seit langer Zeit am Herzen liegt. Die geologische Abarbeitung von gewaschenen Semptgold in Oberbayern.

Nachdem ich enorme Fortschritte in der Satelliten Prospektion errungen habe, dieses nun auch in ein Setup mit erfüllbaren Kriterien geordnet ist, verstehe ich,  dass das Sempt Gold eine absolute Seltenheit ist. Durch diese Errungschaften wurde mir bewusst, warum sich Gold, wo in Bayern ablagerte.
Ich habe mir ein Prospektier-Setup geformt, dass aus mehreren Kriterien besteht. Passt ein Kriterium nicht ins Setup, wird in diesem Bereich kein Gold vorhanden sein. Vor Ort Begehnungen der Bäche die das Setup erfüllten, konnte Gold in den Bächen festgestellt werden und die die das Setup nicht erfüllten, in diesen Bächen war kein Gold vorhanden.

Jetzt wartet eine Menge Arbeit auf mich, indem ich die Güte der Kriterien ermitteln muss. Eine Bewertung muss ich erstellen um heraus zu finden, wieviel Goldanteile in den Bächem bei welcher Kriterium-Güte vorhanden ist. Praktisch, die Güte der Indikation um klare Einschätzungen ermitteln zu können, wie Goldreich der Bach in diesem Bereich dann wohl ist. Das Grundgerüst steht bereits und nun gilt es, praktisch die Bereiche ab zu klappern und vor Ort Proben zu entnehmen.
Mir ist aber immer noch nicht ganz klar, welche Konsequenzen dies für mich und mein Goldwaschen hat.

Nun aber zu dem schönen Semptgold.

Ich hatte viel Fachliteratur über die Gletscher der Semptgegend gelesen um mir eine Meinung über das Sempt Gold bilden zu können.

Zuerst einmal den Inn-Chiemsee Gletscher im Detail aufgezeigt. Die Karte ist von Karl Troll 1924 angefertigt worden.


Für mich stellte sich immer die Frage, warum es im Inn-Chiemsee Gletscher so unterschiedliches Gold gibt. Die unterschiedliche Größe des Goldes, wie auch die Farb-Nuancen.
1974 brachte Klaus Hormann folgene Fragen über den Inn-Chiemsee Gletscher auf.

Frage 1:

Der weiteste Vorstoß des würmzeitlichen Inn-Chiemsee-Gletschers ging vom Ausgang des alpinen Inntales ziemlich gerade nach Norden. Warum hat sich der Gletscherrand nach Osten nicht halb so weit von dieser Achse des weitesten Vorstoßes entfernt wie nach Westen? Wie stark diese angebliche Asymetrie des Inngletschers ist, zeigt Abb. 1.
Auch KRAUS & EBERS haben die „starke Ungleichseitigkeit" des Inngletschers bemerkt. Dafür die Ratzinger Hohe (693 m, östlich des Simssees) verantwortlich zu machen, halte ich kaum für möglich. Der Teil der Ratzinger Höhe, der das Niveau der südwestlich anschließenden Gebiete überragt — etwa begrenzt durch die 600 m-Isohypse — ist 2 km breit und 3 km lang. Ein Gletscher, der noch 30 km weiter nach Norden fließt, laßt sich dadurch nicht um 10 km nach Westen drängen, zumal wenn zwischen der Ratzinger Höhe und dem Alpenrand ein 8 km breiter Korridor besteht. Auf dem Westflügel des Inngletschers ist die weiter entfernte, höhere und breitere Irschenberg-Höhe (752 m) offensichtlich ohne Schwierigkeiten überfahren worden.
 
Frage 2:
 
Warum hat es nur auf dem Ostflügel des Inngletschers einen besonders weiten ersten Vorstoß gegeben (vorgeschobener Endmoränenbogen = Schnaitsee-Seeon-Bogen bei TROLL)?
 
Frage 3:
 
Warum soll ausgerechnet der größere Gletscher, der Inngletscher, einen frühen, flüchtigen, besonders weiten ersten Vorstoß gehabt haben, während der kleinere Chiemseegletscher seinen Maximalstand erst später erreichte? Leichter zu verstehen wäre der umgekehrte Fall: Flüchtiger Vorstoß des kleineren Gletschers, danach größte Ausdehnung des größeren. Die Beobachtungen von GRAUL (1953, 43f: Verspätung des Rheingletschers gegenüber dem Illergletscher, 1962, 9 0 — 91 Verspätung des Rhonegletschers) legen die These nahe, daß besonders spät die Gletscher ihren Maximalstand erreichten, bei denen ausgedehnte tief gelegene Gebiete durch große Eismächtigkeiten schließlich zum Nährgebiet wurden. Das war durchweg bei den großen Gletschern in hohem Maße der Fall. Die Erklärung TROLL'S (1924, 73) für den angeblich früheren Maximalstand des Inngletschers befriedigt nicht. Die andersartige zeitliche Einordnung von GRIPP (1957, 229) setzt einen schon abenteuerlich zu nennenden Inngletschervorstoß in Richtung Südosten voraus.
 
Frage 4:
 
Die Seengruppen von Seeon und Eggstätt werden mit überschottertem Toteis in Verbindung gebracht. Das ist sicher richtig, aber noch keine ausreichende Erklärung. Wie kam es zur Bildung von Toteismassen der Umgrenzung, wie sie zur Erklärung der Seenbecken nd Kesselfelder notwendig ist?
 
Frage 5:
 
Warum hat der Chiemsee einen so asymmetrischen Grundriß? Wie sind die Rücken des Seebodenreliefs zu erklären?
 
Diese Fragen lassen sich folgendermaßen zusammenfassen: So klar und überzeugend TROLL'S Gliederung der Endmoränenzüge westlich des Inns und östlich der Alz ist, so problematisch ist noch das Gebiet zwischen Chiemsee, Simssee und Schnaitsee (östlichWasserburg). Das Problem der Grenze zwischen Inngletscher und Chiemseegletscher findet weder bei TROLL noch bei PENCK (etwas weiterer Vorstoß des Inngletschers nach Osten) eine befriedigende Lösung.
 
Meine Frage, warum das Gold so Unterschiedlich im Inn-Chiemsee Gletscher sich darstellt wird zum Teil mit der Darstellung von Klaus Hormann beantwortet.
Ich weiß das die Tiroler Ache sehr sehr feines Gold hat, aber ich nicht die Menge besitze um deutliche Farb-Nuancen anderem Gold gegenüber zu erkennen. Auch wird meine Frage doch nur zum Teil beantwortet, warum der rechte Teil des Inn-Chiemsee Gletschers größeres Gold aufweisst, als die linke Seite des Gletschers.
Klaus Hormann geht davon aus, dass der Vorstoss des rechten kleineren Gletscher (Tiroler Ache Gletscher [Chiemsee Gletscher]) zeitlich zuerst in die Chiemsee Region vorgestossen ist und danach eine Überlagerung des riesiegen Inngletschers gegeben hat. Eine zeitliche Überlagerung stellt sich für mich Verständlich dar, aber dass eine solche Goldvermischung (Kreuzvermischung) zwischen Tiroler Ache Gletscher und Inn Gletscher (Überbegriff: Inn-Chiemsee Gletscher) gegeben hat, diese Frage wird immer noch nicht beantwortet, weil die Alz größeres Gold aufweisst, der Inn kleineres Gold, aber die Tirolcher Ache sehr kleines Gold besitzt. Fragen über Fragen, die ich noch beantwortet haben möchte. Vielleicht finde ich ja in dieser Saison im Inn größeres Gold, größer wie in der Alz.
 
 
 
 
viele Grüße
 
bis die Tage..
 
 

Montag, 19. November 2012

Update Inn-Chiemsee Gletscher / Würm

Hallo,

endlich habe ich etwas Zeit finden können, um das Gold von Waschtag In-Chiemsee Gletscher (09.11.2012) zu trocknen und abzufüllen. Wenn ich die Bleifremdlinge vom Gold entfernt habe, kann ich das Gewicht ermitteln.

Ein Goldfoto bringe ich aber schon mal mit.

Inn-Chiemsee Gletscher / Würm Gold

Goldwaschen Inn

Hallo liebe Goldwaschfreunde,

Am Sonntag waren Andreas aus Köln und ich beim Goldwaschen am Inn. Um 7.00 Uhr Treffpunkt, die Ausrüstung zum Waschplatz gebracht, aufgebaut, Andreas die Geologie des Inn-Bereichs erläutert und dann wurde die Inn Wasch Saison von uns beiden offizell eröffnet.
Weil sich der Inn schwer erbuddeln lässt, benutzen wir die Keene Kombo Technik. Andreas war, wie ich auch begeistert von dieser Technik.
Das Konzentrat hat Andreas komplett als Besuchs Geschenk erhalten und ich wurde mit reinem Rheingold beschenkt. Danke Dir nochmals für das tolle Rheingold / Neuss.

Weil Andreas testen wollte, wie gut die Matten Kombo funktioniert, hatte er seine Rinne hinter mein System plaziert. Ingesamt hat er in seiner Rinne zwei Flitter separieren können. Von 100 möglichen Anteilen sind zwei Anteile in seiner Rinne gelangt. Der Verlust liegt somit bei 2% Anteile.
Eine gefühlte 1000 Prozentige Verbesserung gegenüber zum letzten Jahr. Letztes Jahr sah ich die Flitter durch ein hoch angeprisenes Mattensystem aus Niederbayern nach hinten heraussegeln. Später stellte sich leider für mich heraus, dass das Mattensystem aus Niederbayern ein Nachbau der Keene Miracle ist.  Auch ich bin auf diesem Nachbau herein gefallen (da war ich noch fast Anfänger)!

Eingesetzte Waschtechnik:

Keene Rinne 1: Vortex
Keene Rinne 2: Keene Miracle Matte (original)
Waschsystem: Keene Kombo
Motor: Honda/Keene

Goldfotos habe ich diesmal keine. Andreas wäscht das Inn-Konzentrat derzeit noch aus. Goldfotos lege ich somit nach.

Ein paar Bilder vom Waschtag: